Mietkautionsversicherung ohne Schufa

Wo bekomme ich eine Mietkautionsbürgschaft auch bei negativer Bonität?

Eine Mietkautionsversicherung kann von allen Bonitätsklassen (auch Arbeitslose und Hartz 4 Empfänger) und auch ohne Schufa Abfrage bzw. Eintrag abgeschlossen werden. Jedoch bieten nur sehr wenige Anbieter dies an und auch wenn eine Schufa Abfrage ausbleibt, wird die Bonität über alternative Anbieter wie Infoscore oder Creditreform festgestellt.

Hier können Sie direkt Angebote für Kautionsbürgschaften bzw Mietkautionsversicherungen trotz Schufa berechnen. Achten Sie bitte bei den Ergebnissen auf den Vermerk: „Bonitätsprüfung: ohne Schufa“.

Der Begriff Mietkautionsversicherung ist etwas irreführend und bezeichnet keine Versicherungsvariante für Mieter, sondern eine Mietkautionsbürgschaft. Da eine Bürgschaft jederzeit unter bestimmten Bedingungen- im Falle der Mietkautionsbürgschaft bei einer Verletzung der im Mietvertrag übernommenen Verpflichtungen- zu einer Zahlungspflicht des Bürgen („Versicherers“) führen und sich damit die Eventualverbindlichkeit in eine reale Verbindlichkeit verwandeln kann, wird eine Mietbürgschaft wie ein Kredit behandelt.

Auch für Bürgschaften gilt: Nicht ohne Schufa

Daraus folgt, dass alle in Deutschland ansässigen Finanzinstitute, die ausnahmslos Mitglieder der „Schutzvereinigung für allgemeine Kreditsicherung“, der SCHUFA Holding AG, kurz Schufa genannt, sind, auch bei einer Mietbürgschaft die Schufa einschalten. Sie holen vor Herauslegung der Mietkautionsbürgschaft eine Auskunft bei der Schufa ein und geben nach Bürgschaftsübergabe die Vertragsdaten an die Schufa weiter. Zwar muss der Antragsteller diesem Prozedere zustimmen, doch gilt wie bei einer Kreditaufnahme: Ohne Zustimmung des Antragstellers ist eine Vergabe durch ein deutsches Finanzinstitut nicht möglich.

Doch während der Interessent der Schufa durch Einschaltung von Kreditvermittlern ausweichen und dort einen Kredit ohne Schufa beantragen kann, bieten die namhaften Vermittler eine schufafreie Mietkautionsbürgschaft oder Mietkautionsversicherung nicht an.

Mögliche Gründe

Als Erklärung dafür bieten sich zwei Gründe an: Zum einen dürfte für Finanzvermittler das Geschäft mit schufafreien Mietkautionsbürgschaften wenig lukrativ sein, denn anders als bei Konsumkrediten sind die Kosten eines solchen Produktes immer bonitätsunabhängig und damit sehr transparent. Deutlich über fünf bis maximal sieben Prozent liegende Bürgschaftsgebühren dürften kaum durchsetzbar sein und schränken damit die Attraktivität der Vermittlung einer Mietkautionsbürgschaft deutlich ein.

Zum anderen könnte eine von einer Schweizer Bank ausgestellte Mietkautionsbürgschaft auch eine ungewollte Reaktion des Vermieters hervorrufen. Während eine Mietkautionsbürgschaft grundsätzlich auch für den Vermieter einen Bonitätsnachweis darstellt, da harte Negativmerkmale in der Schufa ausgeschlossen werden können, könnte eine an dem Namen des Herausgebers vermutbare schufafreie Bürgschaft exakt das Gegenteil bewirken: Der Vermieter bekäme ein Indiz für die schwache Bonität seines zukünftigen Mieters.