Neben der Möglichkeit ein Mietkautionskonto oder oder Mietkautionsbürgschaft zu nutzen, gibt es ebenfalls die Chance die Kautionssumme renditestark auf einem Depot zu hinterlegen, bei Verpfändung der Fondsanteile, welche darauf gehalten werden.

MietkautionsdepotIn Deutschland gibt es leider nicht viele Anbieter im Bereich der Mietkautionsdepots, der Markt wird durch Depotanbieter wie Fidelity, Fil Fondsbank (FFB), DWS und Deka aufgeteilt – dies liegt im Wesentlichen daran, da das Produkt für die Anbieter im Vergleich zu aktiven Trading Depots nur einen geringen Mehrwert bietet.

Unabhängig davon kann man jedoch als Mieter von höheren Renditen profitieren, wenn die zu hinterlegende Mietkautionssumme mit der zu erwartenden Rendite als Anlage die Kosten für das Depot und Fondsgebühren übersteigen. Eine individuelle Berechnung für Ihre Mietkaution ist daher sehr zu empfehlen.

Wie funktioniert ein Mietkautionsdepot?

Ein Mietkautionsdepot ist eine weitere Möglichkeit die Mietkaution zu hinterlegen – in den meisten Fällen nur für den Mieter relevant, da dieser das Depot einrichtet und Fondsanteile an den Vermieter verpfändet. Möchte man jedoch als Mieter ein Depot nutzen, so sind hierfür folgende Schritte notwendig:

  1. Mit dem Vermieter absprechen ob diese Kautionsart für Ihn ebenfalls funktioniert –
    In dn meisten Fällen ist dies kein Problem, es geht hierbei im Wesentlichen darum dem Vermieter die Sicherheit zu bieten, welche er erwartet
  2. Einen oder mehrere Fonds auswählen, in welche investiert werden soll – Die Vorauswahl der Fonds ist für Sie als Mieter relevant, da Sie die kommenden jahre diesen Fonds verpfändet haben und nicht mehr verkaufen können, so lange die Verpfändung aktiv ist. Da es sich um eine mittelfristige Anlage handelt, sollte dieser Auswahl mindestens 1h vorab gewidmet werden.
  3. Ein Depot bei einem Anbieter eröffnen, welche die Verpfändung ermöglichen (bspw. FFB oder DWS) – die Anbieter unterscheiden sich nicht wesentlich, der Großteil der möglichen Fonds werden sowohl bei FFB und DWS angeboten.
  4. Fonds-Anteile in Höhe der Mietkaution oder mehr kaufen – hierbei geht es darum die notwendigen Fondsanteile zu kaufen, welche anschließend verpfändet werden.
  5. Im Online-Depot die Mietkaution beantragen und Verpfändungsurkunde an den Vermieter überreichen – in der Regel erhält man die Verpfändungsurkunde innerhalb von 3-5 Werktagen zugeschickt.

Sie sind noch auf der Suche nach einem passenden Fonds oder möchten noch mehr Informationen zu dem Thema Mietkautionsdepot? Nutzen Sie die umfangreichen Informationen, welche unter mietkautionsdepot.com bereitgestellt wurden.

Mietkaution Depotanbieter vergleichen

Im Bereich für ein Mietkautionsdepot gibt es leider nicht so viele Anbieter. So bieten die Fidelity (FFB), Deka, FFB und die DWS ein Fondsdepot an, welches man für die Mietkaution verpfänden kann. Eröffnet man das Konto über einen Fondsvermittler wie bspw. Fondsdiscount oder Fonds Supermarkt so entfallen häufig die zusätzlichen Kosten wie bspw. der Ausgabeaufschlag bei Kauf eines Fonds. Nutzen Sie unseren praktischen Vergleich um die Anbieter, welche ein Depot für eine Mietkaution ermöglichen miteinander zu vergleichen: