mietkaution.org

Sparkasse Mietkautionssparbuch

Sparkasse MietkautionssparbuchBei einem Mietkautionssparbuch der Sparkasse handelt es sich um ein klassisches Sparbuch, das zur Anlage einer Mietkaution verwendet wird. Grundsätzlich sind zwei Varianten möglich, die Eröffnung des Kontos durch den Mieter bei gleichzeitiger Verpfändung zugunsten des Vermieters oder aber die Eröffnung des Sparbuchs als Treuhandkonto durch den Vermieter.

Mietkautionssparbuch im Vergleich

Nutzen Sie den praktischen Zinsrechner um aktuellen Zinsen für das Mietkautionssparbuch im Vergleich zu sehen. Für die Berechnung wird lediglich die Kautionssumme benötigt, anschließend erhält man eine Übersicht der einzelnen Sparbücher mit Kosten und Zinsen.

+

Mietkautionssparbuch auf den Namen des Mieters

Grundsätzlich lässt sich jedes von einer Sparkasse angebotenes klassisches Sparbuch in ein Mietkautionssparbuch verwandeln. Der Mieter legt das Sparbuch auf seinen Namen an, zahlt den im Mietvertrag vereinbarten Kautionsbetrag als Guthaben ein und lässt anschließend das Sparguthaben zugunsten des Vermieters verpfänden. Die Sparkassen halten zu diesem Zweck eine einheitliche Verpfändungserklärung vor, die vom Mieter, vom Vermieter und von der Sparkasse rechtsverbindlich zu unterzeichnen ist. In der Verpfändungserklärung wird geregelt, dass der Vermieter ohne Zustimmung des Mieters über das Sparguthaben verfügen kann, die Sparkasse aber bei einer Verfügung den Mieter benachrichtigt. Das Mietkautionssparbuch mit dem verpfändeten Guthaben ist dem Vermieter mit dem Original der Verpfändungserklärung zu übergeben. Sofern für die Verpfändung Kosten anfallen, sind diese laut Verpfändungserklärung vom Vermieter zu tragen.

Welche Kündigungsfrist und Zinsen gibt es bei dem Sparkasse Mietkaution Sparbuch?

Für ein Mietkautionssparbuch der Sparkasse gilt die gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten; über einen Betrag von bis zu Euro 2.000 kann aber jederzeit ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist und ohne Berechnung von Vorschusszinsen verfügt werden. Der Zinssatz für Guthaben auf dem Mietkautionssparbuch ist variabel und orientiert sich an den jeweiligen Marktzinssätzen. Die Zinsen stehen grundsätzlich dem Mieter zu, doch hat er keinen Anspruch darauf, während der Laufzeit des Mietverhältnisses darüber zu verfügen. Sie erhöhen die Sicherheit des Vermieters und werde nach Beendigung des Mietverhältnisses auch nur an den Mieter ausgekehrt, wenn dem Vermieter keine den Mietkautionsbetrag übersteigenden Ansprüche entstanden sind.

Mietkautionssparbuch auf den Namen des Vermieters

Wenn der Vermieter zur Anlage der Mietkaution ein Sparbuch auf seinen Namen eröffnet, muss der Mieter nicht mitwirken. Der Vermieter ist verpflichtet, das Sparbuch mit einem Vermerk versehen zu lassen, aus dem hervorgeht, dass es sich um Treuhandguthaben handelt. Denn die Mietkaution wird nicht Eigentum des Vermieters, sondern diesem lediglich zur Befriedigung eventuell entstehender Ansprüche zur Verwahrung überlassen. Durch die Kenntlichmachung als Mietkautionskonto ist das Guthaben vor möglichen Zugriffen durch Gläubiger des Vermieters geschützt, und auch der Sparkasse steht das üblicherweise in den AGB enthaltene interne Verrechnungsrecht nicht zu. Über ein auf seinen Namen eröffnetes Kautionskonto kann der Vermieter verfügen, ohne dass die Sparkasse dem Mieter eine Mitteilung zukommen lässt. Natürlich muss sich der Vermieter aber an die gesetzlichen Bestimmungen zur Verwendung der Mietkaution halten.

Kautionsverwaltungskonto und Vermieterkonto

Sie sind Vermieter und suchen nach einer einfachen Möglichkeit die Mietkaution übersichtlich für Ihre Mieter zu verwalten? Die DKB Bank bietet ein kostenfreies Vermieterpaket mit Ihrem Onlinebanking an, welches es ermöglicht die Kautionen zu verwalten und auch Teilauszahlungen bei Auszug unterstützt werden.

Alternativen für die Mietkaution

Neben der Sparkasse bieten ebenfalls die DKB Bank und die Postbank ein Mietkautionssparbuch und an. Ein weitere Alternativen zu einem Kautionskonto stellen eine Mietkautionsbürgschaft oder eine Bankbürgschaft bzw. ein Mietaval für den Mieter dar. Hierbei wird die Kaution nicht auf einem Konto hinterlegt, sondern durch eine Versicherung oder Bank wird die Bürgschaft übernommen.

Tipp: Vergleich von Mietkautionsbürgschaften

Beim Eingehen eines Mietverhältnisses verlangt der Vermieter vom Mieter in der Mehrzahl der Fälle eine Kaution als Sicherheit für etwaige Schäden, die während der Mietdauer entstehen können und vom Mieter ganz oder teilweise zu tragen sind. In der Praxis hat sich dabei die Eröffnung eines so genannten Mietkautionskontos als sinnvoll erwiesen, da der Mieter zum einen den Verbleib seiner Kautionssumme nachvollziehen und zum anderen über die Dauer des Mietverhältnisses Zinsen erwirtschaften kann. In der Regel wird das Konto vom Mieter eröffnet, der das Konto dann bei Abschluss des Mietvertrages an den Vermieter verpfändet.

Mietkautionskonto mit geringem Zins

Ein häufig aufgesuchter Anbieter von Mietkautionskonten sind die örtlichen Sparkassen, deren Mietkautionskonto im Grunde genommen einem ganz gewöhnlichen Sparbuch entspricht. Da die Sparkassen aufgrund der meist vergleichsweise geringen Kautionssumme und dem im Vergleich hierzu recht beträchtlichen administrativen Aufwand mit dieser Kontoart wenig Gewinn erwirtschaften, werden Mietkautionskonten von diesen meist nicht aktiv beworben. Bei Interesse sollten sich Mieter daher direkt an den Sparkassenmitarbeiter in der Filiale wenden. Um ein Sparbuch als Mietkautionskonto deklarieren zu können bedarf es des Einreichens eines bestimmten Formulars, auf welchem die Möglichkeit der Pfändung an den Vermieter explizit vermerkt ist.

Wie bei Sparbüchern üblich ist die Verzinsung gering und die Kündigungsfrist lang. Prinzipiell richtet sich die Höhe der Verzinsung am allgemeinen Zinsniveau, so dass die Zinshöhe in den letzten Jahren meist zwischen 0,3 % und 0,75 % schwankte – mittlerweile (2020) gibt es keine Zinsen mehr auf Sparbücher, oder nur noch sehr geringe von 0,01%. Eine Alternativ mit höherer Rendite stellt das Mietkautionsdepot dar. Die Kündigungsfrist beläuft sich bei Sparbüchern auf 3 Monate, so dass der etwaige Antrag auf Auflösung zeitgleich mit Kündigung des Mietverhältnisses erfolgen sollte. In dem praktischen Mietkautionsrechner können Sie auch direkt die Zinsen von aktuellen Angeboten vergleichen:

Weitere Möglichkeiten für die Mietkaution

Neben der Möglichkeit ein Kautionskonto bei der Sparkasse als Mieter oder Vermieter einzurichten, gibt es noch eine Reihe von anderen Möglichkeiten. Das Postbank Mietkautionskonto ist in der Postbank Filiale einzurichten, analog zu dem Kautionskonto in der Sparkassen Filiale. Möchte man keine Kaution hinterlegen, so lohnt ein Vergleich von Mietkautionsbürgschaften und erspart das Anlegen eines Kautionskontos.

Online Mietkautionskonto einrichten

Neben der eigentlichen Einrichtung eines Kautionskontos in der Filiale ist es mittlerweile bei einigen Direktbanken möglich dieses direkt online in wenigen Schritten einzurichten. Eine Möglichkeit wird bspw. von der DKB Bank geboten:

Jetzt mehr zum Onlinekonto erfahren

Sind diese Informationen hilfreich?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Nach oben scrollen