Die R+V Versicherung hat ihre Wurzeln im gegen Ende des 19-ten Jahrhunderts entstandenen Genossenschaftsgedanken und gehört bis heute zur „Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken“. Sie wurde 1922 als Raiffeisen Versicherungsgesellschaften gegründet und firmiert seit 1973 als R+V Versicherung. Als Partner der Volksbanken und Raiffeisenbanken verfügt sie über ein flächendeckendes Vertriebsnetz.

Zweitgrößter Anbieter von Mietkautionsversicherungen ohne eigenes Produkt

R+V MietkautionObwohl die R+V Versicherung der zweitgrößte Anbieter von Mietkautionsversicherungen ist, existiert kein Produkt, das den Namen „R+V Mietkautionsversicherung „trägt. Das hat zwei Gründe: Zum einen bietet die R+V ihren Firmenkunden eine Mietkautionsversicherung für gewerbliche Mieteräume im Rahmen der für verschiedenste Zwecke ausnutzbaren „R+V Kautionsversicherung“ (KTV) an. Es handelt sich dann nicht um ein besonderes Produkt, sondern eine im Rahmen eingeräumter Linien individuell ausgestaltbare Versicherung, die auch als Ersatz für eine vereinbarte Mietkaution für Gewerberäume dienen kann.

Update: Seit 2019 bietet die R+V Versicherung ebenfalls eine Mietkautionsbürgschaft bzw. Mietkautionsversicherung unter dem eigenen Namen an. Weiterhin ist die Versicherung jedoch auch bei vielen weiteren Marken der Versicherungsträger.

Zum anderen wird zwar auch der private Wohnungsmarkt mit den dort seit 2008 eingeführten Mietkautionsversicherungen von der R+V Versicherung versorgt, doch bietet die R+V Versicherung diese Produkte nicht unter ihrem Namen an, sondern reicht sie in Kooperation mit verschiedenen Finanzdienstleistern aus. So übernimmt die R+V Versicherungen das Versicherungsrisiko für die von der plusForta GmbH unter der Marke kautionsfrei.de vertriebenen Mietkautionsversicherung.

Auch der Anbieter DKK stellt in den Fällen, in denen eine Mietkautionsversicherung für Gewerberäume benötigt wird, mit dem Produkt Moneyfix eine Mietkautionsversicherung zur Verfügung, deren Versicherungsträger die R+V Versicherungen ist. Bei Mietkautionsversicherungen für private Wohnräume kooperiert die DKK allerdings mit der Chartis Europe, und ein weiterer großer Anbieter von Mietkautionsversicherungen, die Eurokaution, nennt als Bürgschaftsgeber die Grundeigentümer Versicherung VVaG.

Vorteile der Mietkautionsversicherung

Dem Mieter bringt das relativ junge Finanzprodukt den großen Vorteil, die Mietkaution, die in der Regel in Höhe der gesetzlich festgelegten Höchstgrenze von drei Monatsnettomieten gefordert wird, nicht zu Lasten ihrer Liquidität leisten zu müssen. In allen Fällen, in denen keine ausreichenden Barmittel zur Verfügung stehen und der Mieter vor die Alternative gestellt wird, den Kautionsbetrag entweder zu finanzieren oder aber ein Mietaval der Hausbank zu beantragen, stellt die online beantragbare, sehr kurzfristig erhältliche Mietkautionsversicherung eine gute Lösung dar.

Sie dürfte mit Kosten um oder knapp über fünf Prozent p.a. günstiger sein als ein Kredit und belastet darüber hinaus nicht wie ein Bankkredit oder eine Mietbürgschaft den persönlichen Kreditrahmen. Zudem schafft sie für den Mieter mehr Sicherheit, denn eine nicht erlaubte Vermengung des Kautionsbetrages mit dem Vermögen des Vermieters und ein daraus möglicher Kapitalverlust bei dessen Insolvenz sind bei einer Mietkautionsversicherung ausgeschlossen.

Auch Vermieter nehmen die Mietkautionsversicherung als neue Form der Kautionssicherstellung in der Regel gerne entgegen, denn die Versicherung erspart ihnen die Anlage der Barkaution und den damit zusammenhängenden Verwaltungsaufwand. Für den Fall, dass ein Vermieter die Mietkautionsversicherung einmal nicht akzeptieren sollte, räumen alle Anbieter ihren Kunden ein vierzehntägiges, kostenloses Rückgaberecht ein.

Weiter zu: kautionsfrei.de Mietkautionsbürgschaft →