Beim Abschluss eines Mietvertrages verpflichtet sich der Mieter für gewöhnlich eine Kaution zu stellen, deren Höhe im Schnitt etwa zwei Monatskaltmieten, jedoch gemäß §551 maximal 3 Monatskaltmieten entspricht. Von dieser Kaution kann der Vermieter einen Teil für sich in Anspruch nehmen, falls Schäden und/oder Kosten anfallen, die vom Mieter ganz oder zumindest anteilig zu tragen sind.

Deutsche Bank MietkautionUm einem möglichen Missbrauch durch den Vermieter vorbeugen zu können bietet sich die Nutzung eines so genannten Mietkautionskontos an, welches der Mieter auf seinen Namen eröffnen und an den Vermieter verpfänden kann. Ein Mietkautionskonto bietet neben der Tatsache, dass der Vermieter keine alleinige Verfügungsgewalt über die vom Mieter hinterlegte Kaution hat, den Vorteil der Verzinsung.

Mietkautionskonto der Deutschen Bank

Als das mit Abstand größte Geldinstitut der Bundesrepublik Deutschland bot die Deutsche Bank ihren Kunden bis 2020 auch die Möglichkeit ein Mietkautionskonto eröffnen zu können. Seit Mitte 2021 ist es leider nicht mehr möglich ein Mietkautionskonto bei der Deutschen Bank zu nutzen – stattdessen werden Kautionsversicherungen in Kooperation mit Kautionsfrei.de angeboten.

Tipp: Die DKB Bank bietet ein attraktives Mietkautionskonto für Mieter als auch für Vermieter an, welches komplett online eingerichtet werden kann.

Wer noch ein Kautionskonto bei der Deutschen Bank führt, kann dies noch so lange weiter führen, bis es gekündigt wird. Die hohe Sicherheit verdankte das Mietkautionskonto dem Umstand, dass die Deutsche Bank als Mitglied der Einlagenfamilie durch den staatlichen Einlagensicherungsfonds abgesichert wird, und zwar bis zu einer Höhe von 100.000 Euro je Konto. Darüber hinaus ist die Deutsche Bank zusätzlich verschiedenen Einlagensicherungsfonds aus der Privatwirtschaft angeschlossen, so dass die Haftungsgrenze deutlich jenseits der Marke von 1 Milliarde Euro liegt. Wer nach Kündigung des Mietverhältnisses die Auflösung des Mietkautionskontos anstrebt, sollte die Kündigungsfrist im Umfang von 3 Monaten berücksichtigen.

Mietkautionsdepot der Deutschen Bank als renditestarke Alternative

Die Deutsche Bank bietet für die Mietkaution unter Ihrem eigenen Namen keine Mietkautionskonten mehr an, die DWS Gruppe, welche ebenfalls zur Deutschen Bank gehört bietet jedoch ebenfalls ein Mietkautionsdepot an. Das DWS Mietkautionsdepot ist hierbei ein reguläres Fondsdepot, in welchem Anteile, bspw. von ETF-Fonds hinterlegt und verpfändet werden. Dies gilt anschließend als Sicherheit in Form der Mietsicherheit und kann mittels eine Verpfändungserklärung dem Vermieter ausgehändigt werden. Wählt man einen wenig volatilen Fonds, so ergeben sich trotz Depotgebühren und einmaligen Einrichtungsgebühren langfristig in der Regel höhere Gewinne für die Investition.

Jetzt ein DWS Mietkautionsdepot einrichten

Mietkautionskonten vergleichen

Die Deutsche Bank ist in dem Vergleich von verschiedenen Mietkautionskonten nicht mehr vorhanden, der Anbieter Kautionsfrei.de und weitere Anbieter von Kautionsbürgschaften können jedoch hier einfach verglichen werden:

+

Alternative für Mieter

Neben der Möglichkeit ein Mietkautionskonto bei der DKB Bank, ein Commerzbank Mietkautionskonto oder ein Kautionskonto einer anderen Bank einzurichten, haben Mieter ebenfalls die Möglichkeit eine Mietkautionsbürgschaft abzuschließen ohne die Kautionssumme direkt zu hinterlegen. Eine Mietkautionsbürgschaft gibt hierbei eine Möglichkeit um die Liquidität für den Mieter zu erhöhen. Tipp: Vergleich von Mietkautionsbürgschaften

Kautionskonto der Deutschen Bank für Vermieter

Die Deutsche Bank bietet neben den Standardprodukten wie einem Sparkonto ebenfalls eine Verwaltungsplattform für Vermieter und Immobilienverwaltungen an. Hierbei werden Dienstleistungen wie eine Bonitätsprüfung ermöglicht und die Konten separat geführt.

Diese Art der Verwaltung wird ebenfalls bei der DKB Bank kostenfrei angeboten.