DKB Mietkautionskonto



Das Mietkautionskonto hat sich als nützliches Werkzeug zur Aufbewahrung von Kautionen bewährt, die der Mieter dem Vermieter in der Regel zu Beginn des Mietverhältnisses zu stellen hat. Um einem etwaigen Missbrauch durch den Vermieter vorzubeugen, der bei einer Aushändigung in Bar möglich wäre, bietet sich aus Sicht des Mieters die Eröffnung eines Mietkautionskonto an.

Hierbei handelt es sich in der Regel um ein gewöhnliches Sparkonto, welches dem Vermieter vom Mieter verpfändet wird. Hierdurch wird dem Vermieter nicht die volle Weisungsbefugnis zuteil, so dass er oder sie sich lediglich nach Anzeige beim Mieter den Betrag auszahlen lassen kann, der die Kosten deckt, die durch den Mieter zu decken sind.

Mietkautionskonto der DKB

Wie oben bereits beschrieben handelt es sich bei den meisten Mietkautionskonten um gewöhnliche Sparbücher. Genauso verhält es sich beim Konto der DKB auch. Wie bei vielen anderen Geldinstituten wird auch bei der DKB auf eine aktive Werbung für das Mietkautionskonto verzichtet, so dass eine direkte Anfrage bei der Hotline durchgeführt werden sollte. Die Verzinsung, die in vollem Umfang dem Mieter zusteht, fällt typischerweise vergleichsweise niedrig aus.

Im Gegenzug greifen hier die gleichen Sicherheitsmechanismen wie für andere Einlagen auch. Hier wäre vor allem die Absicherung durch den staatlichen Einlagensicherungsfonds zu nennen, wodurch die Einlagen auch im Fall einer Insolvenz der DKB bis zu einer Höhe von 100.000 Euro abgesichert sind.

>> Tipp: Vergleich von Mietkautionsbürgschaften