Die Volksbanken bieten ebenfalls ein Mietkautionskonto an. Somit ist es möglich über die Filialen der Volksbanken ein Kautionskonto einrichten zu lassen.

Wie funktioniert ein Mietkautionskonto bei der Volksbank?

Mietkaution richtig anlegenDie Einrichtung eines Kautionskonto bei der Volksbank ist einfach und unkompliziert, wenn man bereits ein Konto bei der Volksbank führt. So ist es möglich am Filialschalter mit dem Bankangestellten ein Unterkonto zu erstellen, für welches die Mietkaution genutzt wird. Der Betrag, welche im Mietvertrag vereinbart wurde, wird vom Girokonto auf das Unterkonto überwiesen oder eingezogen, anschließend kann eine Verpfändungsurkunde ausgestellt werden. Notwendig hierfür ist der Mietvertrag, eine Identifikation bspw. durch einen Ausweis oder Führerschein sowie die notwendige Liquidität auf dem Girokonto. Die Verpfändungsurkunde kann man als Mieter anschließend dem Vermieter übergeben.

Wie kann man als Vermieter eine Mietkaution anlegen?

Entscheiden sich Mieter und Vermieter dazu die Mietkaution durch den Vermieter anlegen zu lassen, so gibt es hierfür laut Mietrecht einige Vorgaben. Der Vermieter ist verpflichtet die Kaution zu einem marktüblichen Zins anzulegen – im Falle der aktuellen Niedrigzinsen, erhält man so gut wie keine Zinsen mehr. EIn Vergleich lohnt sich jedoch, da die Einrichtungsgebühren und Kontoführungsgebühren variieren können. Ebenfalls muss die Kaution insolvenzsicher und getrennt vom übrigen Vermögen des Vermieters treuhändisch angelegt werden. Hat der Vermieter mehrere Mieter, so lohnt sich eine Mietverwaltung, also eine Verwaltungsoberfläche für den Vermieter, dies bietet bspw. die DKB Bank an.