Postbank Mietkautionssparbuch


Grundsätzlich hat jeder Vermieter einen Anspruch auf eine Barkaution. Wenn sich Mieter und Vermieter jedoch darauf verständig haben, dass die Kautionszahlung auch in Form der Übergabe eines entsprechend aufgefüllten Kautionssparbuchs möglich ist, bietet die Postbank für diesen Zweck ihr Produkt „Mietkaution Sparbuch 3.000 plus“ an.

Details zum Postbank Mietkaution Sparbuch 3.000 plus

Bei dem Mietkaution Sparbuch 3000 plus handelt es sich um ein klassisches Sparbuch in Papierform; ursprünglich wurde dieses Produkt auch als normales Sparbuch angeboten, jedoch zum 01.01.2010 durch die moderne Form des Sparbuchs, die SparCard, abgelöst. Lediglich für Mietkautionen ist das klassische Sparbuch erhalten geblieben. Es handelt sich dabei um ein Inhaberpapier, das bedeutet, die Bank darf bei Vorlage des Sparbuchs eine Auszahlung leisten, ohne die Legitimation oder die Berechtigung des Inhabers prüfen zu müssen.

Der Namenszusatz 3000 plus weist auf eine Besonderheit ab einem Guthaben von Euro 3.000 hin. Die Postbank sieht für dieses Produkt grundsätzlich einen mit der Einlagenhöhe ansteigenden Zinssatz vor, der gestaffelt sein kann nach Beträgen bis zu Euro 3.000 und Beträgen ab Euro 3.000, ab Euro 6.000, ab Euro 25.000 und ab Euro 50.000. Aufgrund des aktuell (Februar 2011) sehr niedrigen Zinsniveaus zahlt die Postbank derzeit für Beträge bis zu Euro 3.000 Zinsen in Höhe von 0,20 Prozent und für alle darüber hinausgehenden Beträge einen nur unwesentlich höheren Satz von 0,30 Prozent. Fällig sind die Zinsen jeweils am Jahresende.

Es handelt sich um ein Produkt, das entweder online, schriftlich, telefonisch oder vor Ort durch einen Berater abgeschlossen werden kann und ohne Gebühren zur Verfügung gestellt wird. Die Besonderheit beim Mietkaution Sparbuch 3000 plus besteht darin, dass bei der Postbank keine Verpfändung zugunsten des Vermieters vorgesehen ist. Es wird immer vom Mieter auf den Namen des Mieters eröffnet, der somit mit dem Kontoeröffnungsantrag auch den Freistellungsauftrag stellen kann; dieser Auftrag ist in den Kontoantrag integriert.

Die Einzahlung der Kaution ist auch durch Lastschrifteinzug möglich; auch dieser Auftrag ist neben dem Namen des Vermieters Bestandteil des Kontoantrages. Anschließend ist das Sparbuch dem Vermieter zu übergeben, der bei Vorlage des Sparbuchs bei der kontoführenden Stelle jederzeit über das Guthaben verfügen kann. Zur Sicherheit des Mieters verpflichtet sich die Postbank, den Kontoinhaber jederzeit über Kontoverfügungen zu informieren.

Eine Kündigung oder Schließung des Mietkaution Sparbuch 3000 plus ist nur durch den Mieter möglich.

>> Tipp: Vergleich von Mietkautionsbürgschaften